Donnerstag, 26.11.2015 - 18:15 Uhr

Sind wir alle Opfer? Wahrnehmung und Bewertung von Risiken im Lebensmittelbereich aus Verbrauchersicht.

Vortrag von Dr. Pamela Kerschke-Risch, Fachbereich Sozialwissenschaften, Universität Hamburg, Allende-Platz 1 D-20146 Hamburg

Vortragsreihe Winter 2015

Veranstaltungsort



Hörsaal ESA1 West (Raum 221)
Universität Hamburg
Edmund-Siemers-Allee 1
20146 Hamburg

Abstract

In der kriminologischen Forschung sind bislang in erster Linie Gewalt- oder Eigentumsdelikte untersucht worden, während der Bereich der Wirtschaftskriminalität nur wenig empirisch erforscht wurde. Eine Besonderheit stellen dabei Delikte im Zusammenhang mit Lebensmitteln dar, die in der Kriminologie bislang so gut wie gar keine Beachtung gefunden haben. Obgleich Lebensmittelskandale und Delikte im Lebensmittelbereich kein neues Phänomen sind und weltweit auftreten, ist über die Opfer, ihre Wahrnehmungen und Reaktionen, so gut wie nichts bekannt.
In dem Vortrag werden Ergebnisse der sozialwissenschaftlichen Studie „Geschlechtsspezifische Aspekte bei der Lebensmittelwahl“, in der u.a. auch Viktimisierungserfahrungen deutscher Konsumenten im Lebensmittelbereich erhoben wurden, vorgestellt.
Ein wichtiges Ergebnis ist, dass Konsumenten als Opfer ähnlich reagieren wie Opfer klassischer Delikte: Sie versuchen subjektive Risiken zu vermeiden bzw. zu reduzieren. Während Gewaltopfer z.B. dunkle Plätze meiden, verändern Konsumenten ihr Einkaufsverhalten oder verzichten auf bestimmte Produkte.
Darüber hinaus ist davon auszugehen, dass nur ein sehr geringer Anteil aller Delikte im Lebensmittelbereich bekannt bzw. von den Konsumenten wahrgenommen wird, was aber trotzdem zu Unsicherheiten und entsprechenden Handlungskonsequenzen führen kann.

CV

Frau Dr. Kerschke-Risch ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Hamburg. Studium der Soziologie mit den Nebenfächern Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Wirtschaftsgeographie und VWL an der Universität Hamburg. Die Forschungsschwerpunkte sind Ernährungssoziologie, Wirtschaftskriminalität und Viktimologie, insbesondere Kriminalität im Lebensmittelbereich. Lehre in Soziologie und im internationalen Master Internationale Kriminologie.
Projektleitung, Konzeption und Durchführung des Projekts: „Geschlechtsspezifische Aspekte bei der Lebensmittelwahl“.
Frau Kerschke-Risch ist Mitglied in der DGS (Deutsche Gesellschaft für Soziologie). der ESC (European Society of Criminology) und der WSV (World Society of Victimology).

EMail: pamela.kerschke-risch@uni-hamburg.de