Donnerstag, 05.07.2018 - 18:00 Uhr

„Food Fraud“- Konsequenzen für die amtliche Lebensmittelüberwachung

Vortrag von Dr. Ulrich Busch, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Veterinärstraße 2, 85764 Oberschleißheim

FOOD & HEALTH ACADEMY 2018

Veranstaltungsort



Hörsaal D
Universität Hamburg
Fachbereich ChemieMartin-Luther-King-Platz 6
20146 Hamburg

Abstract

Lebensmittelverfälschungen stellen an die amtlichen Überwachungsbehörden neue analytische Herausforderungen. Es geht nicht nur um die ökonomischen Folgen für den Verbraucher, denn nicht den Tatsachen entsprechende Deklarationen von Lebensmitteln können ebenso gesundheitliche Auswirkungen haben oder gegen ethische und religiöse Vorgaben verstoßen. Zur Sicherstellung von Lebensmittelauthentizität und -sicherheit sind je nach Fragestellung und Produktionsstufe unterschiedliche Strategien zum Einsatz analytischer Verfahren erforderlich. Die Methoden, die es im Rahmen der Authentifizierung von Lebensmitteln abzuwägen gilt, sind ebenso vielfältig wie die Anzahl der möglichen Fragestellungen. Oft ist für eine sichere Beweisführung, dass andere als (nur) die deklarierten Rohstoffe verarbeitet wurden, ein Zusammenwirken verschiedener Verfahren notwendig. Es kommen neben den klassischen nasschemischen Methoden, sowohl solche der instrumentellen Analytik (z. B. spektrometrische, spektroskopische oder chromatographische Verfahren) als auch molekularbiologische Techniken in Frage. Während molekularbiologische Analysen zur Bestätigung der biologischen Identität (Authentifizierung von Arten, Sorten oder gentechnisch modifizierten Komponenten) eingesetzt werden, kann die Stabilisotopenanalyse die geographische Herkunft eines Produktes oder dessen Herstellungsprozess bestätigen. Die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) ist eine weitere Schlüsseltechnologie im Rahmen des Food Profiling. Mit dieser Methode können „non target“ Analysen durchgeführt werden, d.h. man muss nicht mehr wissen, was man  nachweisen will, sondern kann die Probe mit Hilfe einer Datenbank vergleichen und Unregelmäßigkeiten feststellen.

Email: Ulrich.Busch@lgl.bayern.de

Die Vortragsfolien finden Sie hier!