Donnerstag, 17.05.2018 - 18:00 Uhr

LEBENSMITTELFÄLSCHUNG – Trotz aller Vorsorge, ein Damoklesschwert für Unternehmen

Vortrag von Dr. Mike Eberle

FOOD & HEALTH ACADEMY 2018

Veranstaltungsort



Hörsaal D
Universität Hamburg
Fachbereich ChemieMartin-Luther-King-Platz 6
20146 Hamburg

Abstract

Lebensmittelverfälschung ist Oberbegriff für von Verbrauchern negativ empfundene Vorgänge, die sich in Verführung, Täuschung, Betrug und Verbrechen einteilen lassen. Während Verführung und Täuschung sehr oft von missleitender Werbung oder Aufmachung der Produkte ausgehen, ist Ausgangspunkt für Betrug oder Verbrechen in jedem Fall eine absichtliche Veränderung eines Produktes mit dem Vorsatz der Gewinnerzielung.

Gerade bei schnelldrehenden Konsumgütern wie Lebensmitteln kommen Lebensmittelverfälschungen schon seit geraumer Zeit vor. Aufgedeckte Fälle sind ob des Interesses des Publikums dabei regelmäßig spektakulär und skandalös. Dabei sind einzelne Lebensmittel wie Olivenöl, Fisch oder Bio-Produkte stärker als andere von Verfälschung betroffen. Gleichzeitig werden nicht nur teure Lebensmittel verfälscht. Durch enorme Mengen eines vermeintlich günstigen Produktes erscheinen auch kleinste Verfälschungen lohnend.

Während die absolute Anzahl von Fällen nicht zuzunehmen scheint, steigt die Aufmerksamkeit des Verbrauchers, von Wissenschaft und Behörden. Für die Unternehmen ist jede Verfälschung bedrohlich, da diese das Vertrauen der Verbraucher in die Produkte unterminiert.

Absichtliche Verfälschungen sind nicht vorhersehbar und durch die weit verbreiteten, mechanistischen  Vorsorgemaßnahmen der Industrie nur schwer vollständig auffindbar. Daher ist es tägliche Aufgabe, Gefährdungen für die Produkte zu vermeiden, vermehrt Prozess- statt Produktkontrollen vorzunehmen und die Transparenz entlang der Wertschöpfungskette zu erhöhen. Dabei müssen vorbeugende Maßnahmen und Entdeckungsmethoden mindestens so innovativ wie die Fälscher sein.

Mike.Eberle@Kuehne.de